Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2016

Deutliche Reallohnsteigerungen durchgesetzt!

Tarifrunde ÖD 2016

Deutliche Reallohnsteigerungen durchgesetzt!

Am 29. April 2016 konnte in der 3. Runde eine Tarifeinigung mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern erzielt werden.

Tabellenerhöhungen um 2,4 % ab 1. März 2016 und um 2,35 % ab 1. Februar 2017 – Leistungs kürzung bei der Zusatzversorgung abgewehrt – Entgeltordnung mit der VKA vereinbart

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte ab dem 1. März 2016 um 2,4 Prozent
  • Weitere Erhöhung der Tabellenentgelte ab 1. Februar 2017 um 2,35 Prozent
  • Erhöhung der Vergütungen für Auszubildende ab 1. März 2016 um 35 Euro und ab 1. Februar 2017 um 30 Euro
  • Die Praktikantenentgelte steigen um 2,4 Prozent und um 2,35 Prozent
  • Laufzeit bis 28. Februar 2018
  • 29 Tage Urlaub für Auszubildende (der Zusatzurlaub für Schichtarbeit in der Pflege bleibt erhalten)
  • Die am 29. Februar 2016 außer Kraft getretene Übernahmeregelung für Auszubildende wird für die Laufzeit des Tarifabschlusses verlängert.
  • Übernahme der Unterbringungskosten bei auswärtigem Berufsschulbesuch Auszubildende nach BBiG erhalten 50 Euro jährlich für Ausbildungsmittel
  • Für die Zusatzversorgung im Bereich der VKA konnte ein maßgeschneidertes Ergebnis erzielt werden. Bei Zusatzversorgungskassen mit zusätzlichem Finanzierungsbedarf werden die Kosten paritätisch zwischen Arbeitgeber und Versicherten aufgeteilt.
  • Für die bei der VBL versicherten Beschäftigten des Bundes und der kommunalen Arbeitgeber wird die 2015 mit den Ländern vereinbarte Regelung übertragen. Sie sieht ebenfalls eine paritätische Aufteilung der Kosten vor.
  • Mit der VKA konnte endgültig eine Einigung über die am 1. Januar 2017 in Kraft tretende Entgeltordnung erzielt werden. Sie führt in vielen Bereichen zu deutlich verbesserten Eingruppierungen. Außerdem erfolgen Höhergruppierungen ab 1. März 2017 stufengleich. Als hälftigen Ausgleich der Mehrkosten wird die Jahressonderzahlung im Bereich TVöD um 4 Prozentpunkte gekürzt und 3 Jahre lang nicht erhöht.
  • Die Tarifverträge zur Altersteilzeit werden bis zum 28. Februar 2018 verlängert. Für die Beschäftigten bei Flughafen-Feuerwehren wurde eine Verhandlungszusage für eine tarifliche Regelung zum Gesundheitsschutz gegeben.
  • Bund und VKA haben jedwede Regelung zur Einschränkung von sachgrundloser Befristung abgelehnt.


Wie geht es weiter?

Wolfgang Pieper

Mitglied ver.di-Bundesvorstand

Portrait Wolfgang Pieper
verdi Wolfgang Pieper

„Nach ausführlicher Beratung hat die ver.diBundestarifkommission für den öffentlichen Dienst beschlossen, die Annahme des Verhandlungsergebnisses durch eine Mitgliederbefragung zu empfehlen. Somit werden die ver.di-Mitglieder in den nächsten Wochen die Möglichkeit haben, das Tarifergebnis, das nur durch massive Warnstreiks erzielt werden konnte, zu beurteilen und ihr Votum dazu abzugeben. ver.di führt damit eine gute demokratische Tradition fort.“

Frank Bsirske

ver.di-Vorsitzender

Frank Bsirske Kay Herschelmann Frank Birske

„Wir haben in den Verhandlungen ein sehr gutes Ergebnis erreicht. Mit der Tabellenerhöhung konnten wir gegenüber dem ursprünglichen „Angebot“ der Arbeitgeber eine deutliche Reallohnsteigerung durchsetzen. Die Angriffe der VKA auf die Zusatzversorgung haben wir abgewehrt. Wir stehen zur betrieblichen Altersvorsorge im öffentlichen Dienst und bei nachgewiesenem Handlungsbedarf sind Mehrkosten paritätisch von den Arbeitgebern und den Beschäftigten zu tragen.“