Handel

Arbeitgeber bieten nichts

Tarifrunde Groß- und Außenhandel 2021

Arbeitgeber bieten nichts

Kein Angebot der Arbeitgeberseite gab es beim Verhandlungsauftakt in der Tarifrunde über Gehälter und Löhne für die rund 120.000 Beschäftigten des baden-württembergischen Groß- und Außenhandels am 12. April.

Unsere Verhandlungskommission erläuterte und begründete die ver.di-Forderungen für diese Tarifrunde:

  • 5,5 % mehr für alle, mindestens aber 150 €
  • Tariflicher Mindestlohn: 12,50 € pro Stunde
  • 100 € mehr für Azubis
  • Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit (AVE)

Jetzt könnten die Arbeitgeber zeigen, wie sie es mit dem Respekt und der Anerkennung für die Leistung der Beschäftigten halten. Während im Groß- und Außenhandel seit Jahren – auch in 2020 – gute wirtschaftliche Ergebnisse erreicht werden und auch die Prognosen für 2021 vielversprechend sind, machen sich die meisten Beschäftigten Sorgen um steigende Mieten und andere Lebenshaltungskosten. Auch die Angst vor Altersarmut ist ein wichtiges Thema für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Großhandels. Deshalb sind kräftige Entgelterhöhungen nötig und für die Unternehmen auch verkraftbar.

Die Arbeitgeber erklärten die ver.di-Forderungen für überzogen und weigerten sich, auch nur ein erstes Angebot vorzulegen.

Anerkennung, Respekt und Wertschätzung gehen anders!

Jetzt gilt es, in den Betrieben Unterstützung für unsere Forderungen zu zeigen.
Ohne Druck werden sich die Arbeitgeber nicht bewegen.