Postdienste, Speditionen und Logistik

Gegen Stellenabbau, Werksschließungen und -verlagerungen in der …

Solidaritätserklärung

Gegen Stellenabbau, Werksschließungen und -verlagerungen in der Produktion

Solidarität mit den KollegInnen!
Produktion BeG S+L Nov19 ver.di Produktion BeG S+L Nov19

 

Seit Monaten lesen wir in den Zeitungen neue Hiobsbotschaften für die ArbeitnehmerInnen in der Region Stuttgart. Bei vielen Firmen sollen Hunderte – insgesamt Tausende – Stellen gestrichen, ganze Werke geschlossen und Produktionen verlagert werden.

Viele Familien bangen um ihr Einkommen, viele KollegInnen kämpfen um ihre Jobs. Bei der WMF in Geislingen auf der Steige gibt es jeden Montag einen Protestmarsch um das Werk unter dem Motto „Mondays for Jobs“. Die Mahle-KollegInnen legten bereits im Sommer mit einer großen Demo vor, Protestaktionen gab es unter anderem schon bei Bosch in Stuttgart-Feuerbach, Schuler Pressen in Göppingen und ContiTech Kühner in Oppenweiler. Die von einer Werksschließung bedrohten KollegInnen bei Knorr in Heilbronn haben ebenso Widerstand angekündigt. Auch betriebsübergreifend gibt es immer wieder Kundgebungen, Demos und Aktionen. Nicht umsonst, denn das Problem betrifft die ganze Gegend hier.

Jede Werkschließung und Produktionsverlagerung in der Region bedeutet nicht nur den Verlust von Arbeitsplätzen in der Produktion. Auch wir in der Spedition und der Logistik werden die Folgen zu spüren bekommen. Wenn im Großraum Stuttgart weniger produziert wird, bedeutet das, dass in Zukuft auch weniger transportiert und gelagert werden muss. Ähnlich gilt das für andere Beschäftigte in anderen Dienstleistungsbranchen und bei Zulieferern.

Deshalb erklären wir unsere Solidarität mit den betroffenen KollegInnen. Wir begrüßen alle Protestaktionen und rufen den KollegInnen zu: Es geht auch um unsere Jobs!

Ver.di Betriebsgruppe Spedition und Logistik Stuttgart, November 2019

 

Beteiligt euch an Aktionen!

Wenn es heute die KollegInnen in der Produktion trifft, kann es morgen auch uns treffen. Das Ziel von Protesten gegen Stellenabbau ist zum einen, die Arbeitskampfbereitschaft der jeweiligen Belegschaft zu zeigen, zum anderen aber auch öffentlich Druck aufzubauen. Hier können solidarische KollegInnen aus anderen Betrieben und alle anderen Menschen aus der Region praktische Solidarität zeigen, indem sie sich beteiligen.

Zum Beispiel bei der WMF in Geislingen: jeden Montag um 11:55 Uhr unter dem Motto „Mondays for Jobs“ beim Spaziergang um das Werk (Eberhardstr. 35, 73312 Geislingen a.d.S.)
Auch bei anderen Betrieben und betriebsübergreifend gibt es immer wieder Aktionen. Haltet euch informiert und beteiligt euch!