Verkehr

Worüber stimmst du ab? – Urabstimmung in der Tarifrunde privates …

Urabstimmung

Worüber stimmst du ab? – Urabstimmung in der Tarifrunde privates Omnibusgewerbe

Worüber stimmst Du ab? In der Verhandlung am 18.02. wurde ein Angebot des Arbeitgebers vorgelegt:

  • 3,0 % erst ab 01. März 2019
  • 2,3 % ab 01. Januar 2020
  • Laufzeit Lohntarifvertrag: 01.01.2019 - 31.12.2020
  • Laufzeitende Mantel neu: 30.06.2020, Verhandlungen ab Winter 2020
  • Höhere Azubientgelte erst ab 01.09.2019 (800 € im ersten Lehrjahr, 950 € im zweiten Lehrjahr, 1.100 € im dritten Lehrjahr)

Die Tarifkommission findet, das ist zu wenig und fragt Dich: Ist das Angebot ausreichend oder bist Du bereit, für ein besseres Angebot zu streiken?

Ist überhaupt noch mehr drin?

Viele Betriebe gehören zu großen Konzernen, bei anderen sind Kommunen beteiligt. Der Arbeitgeberverband zeigt aber immer auf die Familienunternehmen und erklärt, ein höherer Abschluß sei für sie nicht bezahlbar - stimmt das?

Wie sehen das die Unternehmen?

Drei Prozent wären (...) verkraftbar.“ erklärt die Geschäftsführerin von Wöhr (Weissach/Heckengäu) am 03.02.2019 in der Presse. Wenn die Lohnsteigerung hö- her ausfällt müsse man eben „mit der öffentlichen Hand nachverhandeln“.

Das Privatunternehmen Stadtbus Gmünd (Firma Severin Abt) hat am 19. Februar zugesagt, ab sofort mehr zu zahlen, als der Arbeitgeberverband anbietet, nämlich rückwirkend zum 01.01. 3,3 %, also 16,60 € (statt bisher 16,07 €) und 17,56 € (statt bisher 17 €). Wenn ein höherer Tarifabschluss kommt, soll – so die Zusage – selbstverständlich nachgezahlt werden.

Wir sagen: Der Abstand zum kommunalen Nahverkehr darf nicht größer werden. Die Arbeitgeber müssen noch eine Schippe drauflegen, damit ein Abschluß möglich ist. Jetzt entscheidest Du!

Deine ver.di-Tarifkommission